Willkommen im Gesundheitszentrum Reckmann

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gibt es die physiotherapeutische Behandlung des Bewegungsapparates des menschlichen Körpers. Mit der Entwicklung der medizinischen Kenntnisse gewann auch die Krankengymnastik einen immer größer werdenden Stellenwert. Mit anfänglich noch einfachen Geräten und Bewegungsübungen galt es die Beweglichkeit der eingeschränkten Gelenkfunktionen beim jungen und vor allem beim älteren Patienten wiederherzustellen.

Die Physiotherapie hat es sich zur Aufgabe gemacht, ständige Schmerzen auf ein möglichst erträgliches Maß zu reduzieren oder sogar ganz zu vermeiden. Hierfür geeignete Übungen können Blockierungen und Einschränkungen im Bewegungsablauf erfolgreich entgegenwirken. Durch eine Lockerung der oftmals verhärteten Muskeln und durch Dehnen der verkürzten Muskeln kann heute dem erkrankten Patienten durch eine professionelle Anwendung Erleichterung verschafft werden. Auch werden durch diese bungen Kreislauf, Gehirn und Nervenbahnen gesträkt. Somit ist der Körper ganzheitlich in ein Gleichgewicht gebracht, das es ihm ermöglicht, seine Aufgaben mit geringeren Schmerzen oder, was natürlich wünschenswert ist, gänzlich ohne Schmerzen zu verrichten.

Der so behandelte Patient hat wieder Freude an seiner Umwelt und nimmt im zunehmenden Maße an ihr teil. Die Krankengymnastik als Bestandteil ärztlich verordneter physikalischer Therapie nutzt Bewegung – vornehmlich die Eigentätigkeit des Kranken – zu Heilungszwecken. Prophylaktische, therapeutische und rehabilitative Ziele sind Hilfen zur Entwicklung, zum Erhalt und zur Wiederherstellung aller Funktionen im somatischen und psychischen Bereich oder die Schulung von Ersatzfunktionen bei nicht rückbildungsfähigen Störungen. Zwingende Voraussetzung für die Behandlung ist der krankengymnastische Befund, der auf die Krankheit und die Person des Patienten bezogen ist. Die angewandten Verfahren sind spezielle krankengymnastische Techniken, für den Patienten dosierte Bewegungsformen aus Sport und Gymnastik für Gesunde sowie Bewegungsabläufe aus den Alltagsbewegungen. Andere Verfahren der physikalischen Therapie wie Massage, Elektrotherapie, Hydrotherapie u. a. werden – wenn erforderlich – ergänzend und unterstützend kombiniert. Die krankengymnastische Behandlungssituation – ob Einzel- oder Gruppenbehandlung – ist gekennzeichnet durch die personelle Begegnung von Behandler und Patient.

Quelle: Blaue Liste (ZVK)